BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Kreisgruppe Steinfurt



Die Multivision in Emsdetten

Die bundesweite Bildungskampagne „Fair Future II – Der Ökologische Fußabdruck“ war am Donnerstag, den 30.01.2014 zu Gast in Emsdetten. Unterstützt von der Stadt Emsdetten, den Stadtwerken Emsdetten und dem lokalem BUND haben fast 500 Schülerinnen und Schüler vom Gymnasium Martinum, der Käthe-Kollwitz-Schule und der Marienschule am Projekttag teilgenomen. Der Bürgermeister der Stadt Emsdetten, Georg Moenikes eröffnete als Schirmherr die Auftaktveranstaltung im Martinum und hat die Schüler in der Aula des Gymnasiums Martinum persönlich begrüßt.

Emsdetten, 30.01.2014: Seit April 2013 tourt die bundesweite Bildungskampagne unter dem Motto „Global denken – nachhaltig handeln“ durch Deutschland. Dank der finanziellen Unterstützung der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen können jetzt in NRW 100.000 Schülerinnen und Schüler die Multivision „Fair Future II“ erleben. Außerdem haben sie die Möglichkeit, an einer Fülle von weiterführenden Aktivitäten zum Thema Nachhaltigkeit teilzunehmen. Diese werden zusammen mit dem Eine Welt Netz NRW und der BUNDjugend NRW angeboten und ermöglichen eine langfristige und lokale Auseinandersetzung der Jugendlichen mit dem Thema Faire Zukunft.

Die Multivision „Fair Future II“, eine multimediale Präsentation, erläutert das Konzept des Ökologischen Fußabdrucks und verdeutlicht die Auswirkungen der Globalisierung, des Ressourcenverbrauchs und des Klimawandels weltweit. Die Multivision zeigt aber nicht nur Probleme, sondern auch Lösungen auf. Zusammen mit den Moderatoren und Experten diskutieren die Jugendlichen darüber, wie sie ihren Alltag nachhaltig und fair gestalten können. Die Multimediapräsentation wurde in Kooperation mit Oxfam Deutschland und dem Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie entwickelt.
In den letzten 40 Jahren hat sich der Verbrauch von Rohstoffen und Energie mehr als verdoppelt. Wenn alle Menschen so leben würden wie wir in Deutschland, bräuchten wir fast drei Planeten, doch Mathis Wackernagel, Begründer des Konzepts des Ökologischen Fußabdrucks stellt klar: „Wir haben nur einen lebenserhaltenden Planeten, exakt einen“. Wolfgang Pekny, Gründer der Plattform Footprint: „Diese eine Welt muss reichen für alles, was wir brauchen und natürlich für alle Menschen“. Marion Lieser, Geschäftsführerin von Oxfam Deutschland fügt hinzu: „Unser Ziel ist eine gerechte Welt ohne Armut, in der die Grundrechte aller Menschen gesichert sind.“
Die Multivision wendet sich an die junge Generation, um deren Zukunft es geht. „Wir wollen Jugendliche dazu motivieren, ihre Zukunft selbst in die Hand zu nehmen und unterstützen sie dabei, eigene Lösungsansätze für eine faire Zukunft zu erarbeiten“, betont Christian Zech vom Vorstand der Multivision e.V.
„Fair Future II – der Ökologische Fußabdruck“ ist ein offiziell ausgezeichnetes UN-Dekade-Schulprojekt, das im Rahmen der Weltdekade der Vereinten Nationen 2005-2014 „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ durchgeführt wird.

Weitere Informationen und Bilder zur Multivision gibt es unter www.multivision.info, auf der Schüler-Website www.fairfuture.net und über Twitter FairFuture_net.

Organisation: Florian Garske / Die Multivision e.V.


Aktionswoche "Trashbusters" Martinum

Im Rahmen der Trashbuster Aktion der NAJU, die auch von der BUND-Jugend unterstützt wird, haben zahlreiche freiwillige Schüler des Martinums ihre erste große Pause ihrer täglichen Umwelt gewidmet und sind in die Rolle der Trashbusters geschlüpft um mit Müllsäcken gewappnet auf die Jagd nach Müll auf ihrem Schulgelände zu gehen. Die verschiedenen Gruppen haben sich verteilt und einiges an Müll sammeln können.

Gut gelaunt konnten dann am Ende der Pause ein paar Fotos geschossen und die Beute präsentiert werden.

Die Trashbusters-Aktion soll den Sinn für die Umwelt schärfen und eine nachhaltige Denkweise schaffen.  Sie beinhaltet das Aufräumen und Vermeiden von Müll auf, von den Gruppen gewählten Gebieten, sodass Boden, Luft und Wasser entlastet werden und gleichzeitig wertvolle Ressourcen dem Recyclingkreislauf zurückgeführt werden.

Darüber hinaus wurden in einzelnen Klassen interne Aktionen gestartet.

So hat die 9b von Frau Dr. Kamps sich in drei Gruppen geteilt, die jeweils einen besonderen Mülleimer für die Schule bastelten. Das Ergebnis ist ein Basketballkorb-Mülleimer, ein Frosch-Mülleimer sowie ein Minion-Mülleimer für die Schulmediothek.

Die 5c von Frau Küpper hingegen hat viele kreative Plakate entworfen, die in Zukunft die Mülleimer des Martinums schmücken sollen.

Weitere Klassen haben sich im Sinne der Trashbusters-Aktion angeschlossen, eine gründliche Säuberung ihrer Klassenräume unternommen und wollen in Zukunft noch mehr auf die Reinhaltung ihrer Umgebung achten.

 

Den Artikel auf der Internetseite des Martinum mit vielen Fotos finden sie: Hier!


Julian Deitmann Coutinho


Bundesfreiwilligendienst

Seit September ist Julian Deitmann Coutinho als unser BFDl´er aktiv.
So betreut er u.a. die "Grünen Klassenzimmer" in Emsdetten.
Umweltbildung und die Bildung für nachhaltige Entwicklung sind Schwerpunkte der Arbeit unserer BUND-Jugend.
In diesem Rahmen ist Julians Arbeit ein Angebot für die schulische Gemeinschaftsaufgabe.
Hier gibt es die Möglichkeitdirkete Naturerfahrung zu erleben und dort die technischen Zusammenhänge mit Umweltrelevanz zu ergründen.
Mit der Begleitung der Schulprojekte "Schulen machen Wind" und "Trashbusters" konnte Julian sein Engagement schon unter Beweis stellen.


Streuobst Schule

Im Herbst 2013 hat die BUND-Gruppe Altenberge ein neues Projekt mit Streuobst auf den Weg gebracht.
Angeregt durch die Idee des gesunden Frühstücks in der Borndalschule, an dem der Bund sich in Person von Hans Georg Balzer beteiligt, haben wir in diesem Herbst begonnen, die Ludgeri-Hauptschule während der Erntezeit mit Obst von Altenberger Streuobstwiesen zu versorgen.
Es wird den Schülern, die an der Übermittagsbetreuung teilnehmen, an dem Tag, an dem es gebracht wird, serviert. Was übrig bleibt, wird im Hauswirtschaftsunterricht verwertet.
Nach Aussage der Betreuerinnen stürzen sich die Schüler begeistert auf die süßen Pflaumen, die saftigen Birnen und die knackigen Äpfel. Kein Wunder, wir liefern das Obst frisch gepflückt vom Baum, praktisch ohne Transportwege. Die Bäume, auf denen es gewachsen ist, kennen keine chemischen Spritzmittel. Es handelt sich um alte Obstsorten, die sehr wohlschmeckend sind.
Die Kinder und Jugendlichen erfahren auf diese Weise, dass viele Obstsorten nicht von weither importiert sein müssen, ehe wir sie in die Hand und in den Mund bekommen, oder gar im Supermarkt wachsen, sondern an Bäumen „direkt nebenan“. Sie erleben, dass Apfel nicht gleich Apfel und Birne nicht gleich Birne ist – weder im Aussehen noch im Geschmack - und dass die Normierung von Form und Größe wenig oder nichts mit der Qualität zu tun hat.
Die Bund-Gruppe erwirbt das Pflückobst bei verschiedenen Obstwiesenbesitzern in Altenberge. Da es sich in diesem Jahr um überschaubare Mengen handelte, konnten wir die Mittel dafür aufbringen. Wir halten es für wichtig, für die Früchte zu zahlen, denn wir wollen den Gebern vermitteln, dass wir sowohl ihr Obst als auch ihre Arbeit - das Pflücken - wertschätzen. Es gibt aber auch Menschen, die darauf bestehen, es uns zu schenken.
Das Schulobstprojekt ist ein weiterer Versuch der Altenberger BUND-Gruppe neben dem jährlichen Apfelfest, Kinder über Produkte aus der direkten Umgebung, nämlich unser Obst, an die Natur heranzuführen.
Wir hoffen, es im nächsten Jahr weiterführen und die Schule regelmäßig während der Erntezeit beliefern zu können. Voraussetzung dafür: Eine akzeptable Obsternte und jemand in der Bundgruppe, der die Beschaffung und die Auslieferung des Obstes organisiert.

Rose Heilmann


Umwelt-Agenten-Camp

Logo des Umwelt-Agenten-Camp

Du wolltest schon immer ein echter Agent oder eine echte Agentin sein? Dann komm auf unser Umwelt-Agenten-Camp und hilf uns bei dem Auftrag, Umweltproblemen auf die Schliche zu kommen! Besichtige Tatorte, mache Beobachtungen und verhöre Zeugen!

Als Umwelt-Agenten werden wir Experimente starten, auf Entdeckungsreise gehen und eine große Rallye bestreiten. Übernachten werden wir in Zelten. Wir kochen gemeinsam und verbringen die Abende mit Stockbrot am Lagerfeuer. Mit Geländespielen erleben wir die Natur mit allen Sinnen. Und auch bei einer Nachtwanderung und beim Geocaching erkunden wir die Natur. Mach mit und werde Umwelt-Agent!

Termin: 25.05.-29.05.2012
Zielgruppe:   8-12 Jahre
Gärtnerhof Entrup, Altenberge
Beitrag: 120 €, für BUND-Mitglieder 100 €

Noch mehr Informationen zum Umwelt-Agenten-Camp.

Übersicht über weitere Veranstaltungen der BUND-Jugend

Fotos aus dem Umwelt-Agenten-Camp


Umweltbildner gesucht

Für die Bildung der kleinen "Umwelt-Agenten" will der BUND NRW Arbeitsgemeinschaften in den Offenen Ganztagsschulen (OGS) einrichten.
Dort übernehmen UmweltbildnerInnen die Gestaltung des Nachmittagsunterrichts nach erprobten Methoden. 

Interessenten können ab 2012 in Kursen das nötige Rüstzeug Wissen und Können erwerben. Ab wann die Kurse stattfinden, wird noch bekanntgegeben.


Quelle: http://www.bund-steinfurt.de/index.php?id=138